Vita 

Peter Miller

Herr Miller hat vor seiner Tätigkeit als Pflegedienstleiter zwei Jahre in der Intensivpflege sowie sechs Jahre in der Neurologie, Frührehabilitation, Phase B und C gearbeitet.

Herr Miller ist seit 2004 Leiter des Pflegedienstes am Therapiezentrum Burgau. Zuvor hat er viereinhalb Jahre den Pflegedienst im SRH Fachkrankenhaus Neresheim gGmbH, Klinik zur intensiv-medizinischen Frührehabilitation geleitet. Er verfügt über grundlegendes Wissen durch Fachpraxis und Weiterbildungen in Pflege- und Therapiekonzepten im Affolter-Modell®, dem Bobath Konzept, in der Therapie des Facio-Oralen-Traktes nach Kay Coombes und der Basalen Stimulation® in der Pflege.

Als besonderer Kenner über flexible Arbeitszeiten mit innovativer Mitarbeitereinsatzplanung in Verbindung mit einer am Patienten orientierten Pflegeorganisation – Primary Nursing – verfolgt er zielstrebig, mit dem Pflegedienst, die Herausforderung im Management, dies zu organisieren.

Von ihm gibt es diverse Veröffentlichungen in der Fachzeitschrift für Pflegeberufe „Die Schwester/Der Pfleger“ sowie aus dem Jahr 2007 eine gemeinsame Hybridveröffentlichung „Personaleinsatz in der Pflege“ mit Herrn Prof. Hans Böhme und Gerhard Göttert.

Seit 2010 beschäftigt sich Herr Miller mit dem Thema „PKMS Hochaufwendige Pflege“, insbesondere unter Berücksichtigung der neurologischen (Früh)Rehabilitationspflege. Er ist als PKMS-Referent ausgebildet und gehört der Arbeitsgruppe OPS 9-20 seit dem Jahr 2012 an. Herr Miller hat die Implementierung des PKMS in der Klinik, in der er der Leiter des Pflegedienstes ist, Therapiezentrum Burgau, Fachklinik zur neurologischen Rehabilitation, elektronisch unterstützt eingeführt und sämtliche Stationsleitungen als PKMS-Referenten und Multiplikatoren innerhalb der Klinik gefördert. Das Projekt hat so weitreichende erlössichernde Auswirkungen mit sich gebracht, dass eine Teilzeitstelle als PKMS-Dokumentationscontrolling für den PKMS/OPS 9-20 im Pflegedienst eingerichtet worden ist, um die dadurch erreichte Qualität weiterzuentwickeln. Aktuell beschäftigt er sich mit den Auswirkungen der Zusammenführung des PKMS (OPS 9-20) und der frührehabilitativen Komplexkode-Dokumentation (OPS 8-55) mit elektronischen Systemen in der Anwendung.

Beiräte